Interview mit Karpatenhund

Interview: Michael Schiller aka. DJ Mike Checkoff, ┬ę Juni 2006

Michael: Jetzt ist bei mir die Band Karpatenhund aus dem sch├Ânen K├Âlle-Land, oder?

Karpatenhund: Ja, aus K├Âln kommen wir!

Michael: Wie ist es denn so in Bayern, quasi f├╝r Ausl├Ąnder?

Karpatenhund: Wir betrachten uns ja fast wie...na, wie nennt man wie z.B. Boris B├Ącker lange Zeit seinen Sitz in Monaco hatte...na, egal. Auf jeden Fall, so wie Monaco f├╝r Boris B├Ącker, ist Bayern f├╝r Karpatenhund. Ahhh, Wahlheimat! Genau,danke! Wir kommen sehr gerne hier her. Gerade an Tagen wie diesem, an Kulissen wie dieser, k├Ânnten wir uns nichts Bl├Âderes vorstellen, als in K├Âln zu sitzen und nichts Sch├Âneres als hier zu sein!

Michael: Ihr seid wahnsinnige Schleimer! OK! Normalerweise ist die Frage ziemlich bl├Âd - die Frage nach dem Bandnamen. Bei euch darf man da aber, glaube ich, eine Ausnahme machen. "Karpatenhund" - wie kommt man zu so was?

Karpatenhund: Wir haben uns benannt nach...! Ach so, wir wollten uns da ja mal eine aufregende Geschichte ausdenken...! Ich bleib┬┤ jetzt mal bei der Wahrheit. Wir haben uns benannt nach der dritten Folge der "3 Fragezeichen", dieser Buch- und H├Ârspielserie, pr├Ąsentiert von Alfred Hitchcock. Die dritte Folge hie├č: "Die drei Fragezeichen und der Karpatenhund und das ist unser Namensvetter.

Michael: Also quasi ein sinnloser Name?

Karpatenhund: *Lach!* Ja, wie Bandnamen eben so sind!

Michael: Wenn man jetzt eure B├╝hnendeko so ankuckt, da stehen zwei so komische Delphine rum und so┬┤n Hund?

Karpatenhund: Gerade wenn man so auf Festivals ist, hat man diese riesigen B├╝hnen. Oft ist es so, dass man seinen eigenen Schlagzeuger nur noch mit dem Fernrohr sieht *lach!* und man f├╝hlt sich deutlich wohler, wenn man sich so ein bi├čchen einrichtet, wenn manes sich so ein bi├čchen gem├╝tlich macht. Und wir sind nicht so R├Ąucherst├Ąbchen- und Teppichtypen. Es war so: Neben unserem ersten Proberaum war das Lager einer Werbeveranstalterfirma und die hatten so┬┤n ...ich glaube es war ein Leopard? (Tiger, der hatte Flecken!) Ah, es war ein Tiger!

Michael: Oder war┬┤s doch ein Krokodil?

Karpatenhund: *lach!* Egal. So┬┤n St├╝ck, so┬┤n Nippes und den haben wir uns dann entliehen, weil wir dachten dass es h├╝bsch ist so was auf der B├╝hne zu haben. Der ging kaputt, wir hatten im aus Versehen den Kopf abgeschlagen und haben ihn nie zur├╝ck gegeben. Um den zu ersetzen haben wir den Hund gekauft und die Delphine haben wir auf dem Sperrm├╝ll gefunden und jetzt steht beides auf der B├╝hne!!!

Karpatenhund: Aber die Delphine haben wir erst seit gestern, die m├╝ssen sich erst noch an uns gew├Âhnen, die sind noch ein bi├čchen scheu?!

Michael: Verr├╝ckt! Verr├╝ckt, Freunde! *lach!* Apropos verr├╝ckt. Ist denn auch dieser Bandalltag, von Stadt zu Stadt zu pilgern, von Kaff zu Kaff und vielleich vor ein paar Hundert oder vielleich sogar vor noch weniger Leuten zu spielen etwas verr├╝ck? Ist das nicht doof?

Karpatenhund: Clair: Ich wei├č nicht, wir sitzen dann im Auto wenn wir in den S├╝den fahren. Dabei kann man gar nicht so viel Verr├╝cktes tun, vor allem bei diesem Wetter (35 ┬░C), da versucht man einfach irgendwie wenig zu schwitzen und naja. Dann deine Frage ob┬┤s doof ist: Nein es gar nicht doof, so generell, auf einer B├╝hne spielen zu k├Ânnen. Es ist total toll und gibt einem ein gutes Gef├╝hl. Wir finden es waren ganz gut Leute da und vor allem wenn man dann die paar Leute erfreuen kann und die Spa├č haben. Ich hab auch Leute gesehen, die getanzt und geklatscht haben.Vor allem wenn man danach so ruml├Ąuft...
Bandkollege wirft ein: Hast du den armen Irren gesehen, der mit einem Hitzschlag abtransportiert wurde?
Claire: Ja genau, der hat sich ja bewegt, sogar im Takt!
Bandkollege: Ja DAS war ja sein Problem, das war sein Untergang - das kann doch nicht unsere Mission sein! *lach!*
Clair: Und so┬┤n Ehepaar mit ihrem kleinen Sohn auf dem Arm kam an und meinte ihr Kleiner hatte eben noch richtig getanzt und gerockt - das find┬┤ ich toll! *stolz dreinschau*
 

Michael: Traumjob? Was du jetzt gerade machst, ist das dein Traumjob?

Karpatenhund: Ja absolut! Nicht nur meiner, sondern das ist unser aller Traumjob und wir tun ganz viel daf├╝r, dass das ein Traum ein keinem bleibt...(alle lachen)

Michael: Respekt, ihr seid so tiefsinnig?!!! In der Ank├╝ndigung von euch steht drin, Newcomerband aus Deutschland! Ich pers├Ânlich finde ja den Begriff "Newcomer" etwas schwammig. Wie weit seid ihr denn in eurer Bandentwicklung schon gekommen?

Karpatenhund: Newcomerband ist vielleicht darauf bezogen, dass wir seit Jahresanfang Musikindustrie intern so ein bi├čchen ein Hype waren...und alle gro├čen Plattenfirmen wie so ein Rattenschwanz hinter uns hergezogen waren. Letzte Woche konnten wir uns jetzt endlich f├╝r eines der Angebote entscheiden und das spricht sich nat├╝rlich in Veranstalter- und Bookerkreisen rum, dass zur Zeit alle mit dieser Band etwas machen wollen. Die Leute vor der B├╝hne kriegen das nicht so mit, aber wir waren f├╝r ein paar Monate die hei├česte Kartoffel f├╝r diesen kleinen eingeweihten Kreis in ganz Deutschland.

Michael: Euer Thema in den Liedern - steht hier auch - ist Sommer, Saufen und Sex?! Warum, fehlt euch das alles?

Karpatenhund: Wir haben von uns aus nie gesagt unsere Themen sind Sommer, Saufen und Sex! Es ist jetzt nicht falsch, aber es bricht die Band auf eine sehr vereinfachende Ebene herunter. Es geht nat├╝rlich um Sommer, auch ums Saufen, aber es eigenlich mehr um ... (alle lachen!) Das besondere beim Saufen ist, dass man in so┬┤nen Zustand des Rauschaften und in so ┬┤ne Entgrenzung hinein. Das Rauschafter, Entgrenzung und Sex. Na ja, damit befassen wir uns auf eine ├Ąhnliche Weise!

Michael: Seid ihr verbandelt? (Verstanden die K├Âlner nicht!) Seid ihr miteinander leiert so irgendwie?

Karpatenhund: Ja. Alle zusammen?!

Michael: Ihr seid crazy! Ich w├╝nsche euch alles Gute f├╝r die Zukunft!

Karpatenhund: Danke f├╝r deine Zeit! Tsch├╝├č!!!!

Michael: Servus!


Hauptsponsor

Premium Partner

Veranstalter